Mittwoch, 23. September 2015

Freestyle Performance

Wenn hier alles nach den Regeln der feinen Textstruktur, jene ich natüüürlich! dank Germanistikstudium in Perfektion beherrsche, ablaufen würde, dann könnte ich den heutigen Post nicht verfassen. Viel zu strubbelig. Kein roter Faden UND mit der App auf dem Smartphone getippt und das geht ja schon mal gar nicht. 

Aaaaaaaber hier sind wir ja in meinem Zuhause, in der durchaus sehr unkonventionellen Molekülwelt und da darf ich alles. Wirklich ALLES! Ich dürfte den Text hier nackelig im Schneidersitz verfassen, links ein Gläschen mit wasweißichwasAlkoholischem drin, rechts den Becher Ben&Jerry's parat. 
Oder mit einem riesigen Loch im Socken und einem optisch überaus grenzdebil machenden Propellerhut. So wie Karlson vom Dach. So könnte ich hier sitzen, wenn ich denn wollte und meine Posts verfassen. 

Und weil das so wunderbar ist, kommt jetzt hier einfach mal eine Sammlung von Kuriositäten/Lebenstatsachen und Wuschelichmachgedanken und ihr könnt euch ein kurzes Bild davon machen wie durchgeknallt es hier manchmal zugeht. Oder wie durchgeknallt ich deswegen drohe zu werden. Oder bin...ach, weiß der Geier. 

Die Anstalt 

Tja, wie soll ich es sagen ohne jemanden zu verletzen? 
Geht leider nicht. Denn es ist derzeit gruselig. Und lustig, ja verdammt lustig (wenn es nicht gerade traurig ist) ist es auch. Mit Abstand betrachtet. 

Die Tage sind vollgestopft mit dem Beseitigen diverser Unterrichtsstörungen. 
Oliver kommt zu spät in meinen Unterricht und sagt: "Ich war um füffzisch nach da!"
"Der Unterricht fängt allerdings um viertel vor an und es gibt kein fünfzig nach!"
"Dooooohooooch! Ich war ja dann da!"
"Wenn, dann warst du um zehn vor acht da!"
"Ey, Lüge, ich schwör so spät war das nich'. Es war erst fuffzisch..."

Nach Stundenende hält links neben mir - - kontinuierlich brabbelnd - Ayse mir ihr Smartphone ans Ohr: "Waaaalaaaaa, Frau Herzmoleküüühüüül, isch schwör Sie müssen das hören. Isch komponiere selba Lieders!", wiederholt sie ständig, während ich mir ihr überraschenderweise ganz angenehmes Klaviergeklimper anhöre, währenddessen Karl-Heinz zu meiner Rechten stehend auf mich einredet, er habe ein riiiiiiesiges Problem und ich müsse ihm dringend helfen. Das erörterte Problem besteht dann übrigens darin, dass er am Werkstattunterricht "auf gaaaaaar keinen Fall" teilnehmen kann, da sein noch in AirMax steckender Fuß urplötzlich eine "bis aufn Knochän" offene Stelle aufweist. Vom Loch in der Hollarittmaschine reden wir einfach mal nicht. 

Da ich die Pause mit den wunderlichen Geschöpfen und deren Wehwehchen zugebracht habe, hetze ich in die nächste Doppelstunde. Dort enttarne ich zunächst einen Unterschriftenfälscher, spreche Alibaba unter vier Augen auf sein Kifferproblem an: "Ali, lass uns mal reden. Du hast immer rote Augen und bist toootaaaaal verwirrt und schlichtweg offensichtlich zugekifft!", worauf mit einem herzerfrischend ehrlichem "Hiiiihiiii, ja, das ist kooooorreeeeeekt, Frau Herzmolekül", reagiert wird. 

Indes rastet Murat gerade im Nebenraum aus und verprügelt Sascha mit seinem Ledergürtel, weil der wiederum irgendwas mit Sex (ich frag nicht mehr genau nach) zu ihm gesagt hat. Und "Ich fi** deine Mudda" und sonstige Sprüche, tzzzz, das bleibt rein den Türken vorbehalten sich das gegenseitig stets an den Kopf zu döngen. Aber ein Deutscher, der sagt sowas nicht. Nicht zu einem Türken. Ne. Ne. 
Jedenfalls ist Saschas Arm knallblau verfärbt und gegen Murat wird eine angemessene Sanktion ausgesprochen. 

Derweil flippt Ibrahim aus. Verbal. 
Schließlich war er seit drei Wochen nicht da und stellt nun fest, dass er die Hausaufgaben ja gar nicht machen konnte, denn ihm fehlen die Arbeitsblätter. Nachdem ich ihn darauf aufmerksam mache, dass er durchaus bei mir nach den Materialien fragen könne, antwortet er pampig, dass das verdammte schei*e nochmal meine verfi**te Aufgabe sei, denn ICH bin die Lehrerin und müsse ihm die Blätter geben und daran denken, dass er krank gewesen sei. 
Ich entgegne, dass mir sein Ton nicht gefalle und er den gerne bei seinen Eltern Zuhause anschlagen könne, aber nicht bei mir, worauf ein: "Ne, vor denen habe ich ja Respekt" letztlich dazu führt, dass ich ihn bis auf Weiteres hinauskomplimentiere. 

So in etwa läuft es jeden Tag, in jeder Stunde und ja, es ist dementsprechend auch absolut nicht langweilig, aber ich bin ganz ehrlich: Wenn diese Verhaltensstörungen mal 6-8 Jahre nicht zugegen wären, dann wäre es auch schön. 

Schön ist es - man mag es mir kaum glauben - dennoch. Denn wenn sie da am Pult rumstehen, wenn sie sich öffnen und mir von ihren Sorgen und Nöten berichten und wenn dann beim Rausgehen ein "Besteeeeeee! Sie sind die Besteeeeeee, Frau Herzmolekül", kommt, dann hüpft mein Herz doch ein wenig. 
Das schmälert dann auch nicht mehr der Zusatz: "Isch schwör, isch würd für Sie töten!", denn wenn es auch übertrieben und unangemessen erscheint, so verstehe ich doch die Intention. 

Bei Herzmoleküls daheim

Unsere Fensterscheiben sind dreckig. Und zwar so dreckig, dass man NICHT mehr rausgucken kann. Das finde ich ziemlich deprimierend, aber ich KANN es nicht ändern. Klar, ich könnte sie putzen, aber ich hasse es so. Und sauber sind sie dann meist auch nicht. 

Ich möchte gerne herbstlich dekorieren und dann kommt da immer so ein sprechender Nikolaus, setzt sich auf meine Schulter, schiebt mir ein bis zweiunddreißig Vollmilch-Dominosteine in die Kauleiste und sagt: "Lohnt doch nicht, Penny!"
Und deswegen bin ich so etwas lethargisch. Das nervt mich. 

Ich instagrame jetzt. Wer gerne meinen Account wissen mag, schickt mir eine Nachricht hier über den Blog. Ich gebe mir auch echt Mühe eine gute Instagramdame zu werden...

Fußball. Fußball tut weh. Oder eher gesagt tut es weh dem SV WERDER in der heutigen Zeit zugewandt zu sein. Aaaaaber da machste nüscht, das ist eben so. Irgendwann geht es bergauf. Ich bleibe dran. 

Serien. Wir haben "The Affair" geschaut. Der gute Joshua Jackson, in den ich nur miniminimal bei Dawsons Creek verknallt war, spielt mit. Aber die Darsteller sind generell allesamt Arschlöcher und Arschlöchinnen. Wenn das so sein soll, bitteschön. Absolut gelungen. Ich finde es komisch, wenn man niemanden mag. 

Dann sind wir gerade bei der neuen Nashville Staffel. I like bisher. 

Die neuen Grey's Folgen sind dagegen kotzepopotze. Gruselig. Ganz, ganz übel. Hoffe das ändert sich noch. 

Und dann noch zu guter Letzt ein totaler Unbeliebtheitskommentar meinerseits zu HONIG IM KOPF!
Herrschaftszeiten, was für eine schlecht gespielte, langweilige Geschichte. 
Emma Schweiger ist derart talentfrei. Diese einstudierten Mimiken. Schauderhaft. Dieser ewiiiiig öde und unpassende Soundtrack, meine Güte was bei Zweiohrhasen noch irgendwo ganz nett ist, wirkt hier so künstlich und deplatziert. 
Mir egal wieviele Menschen gerührt und begeistert aus den Kinosälen taumelten, ich finde ihn ganz schlecht (obwohl ich große Diddi-Fanin bin!) und möchte das hier keinem vorenthalten. 

Sonst noch was? 

Ne, genug für heute. 
Das muss ja alles erstmal gut verdaut werden, nicht? ;)

Ich starte meinen persönlichen Countdown bis zu den Ferien (noch 7 Schultage, YEAH!) und verabschiede mich mit einem klassischen WINKE WINKE aus der Molekülwelt. 

Kommt bald wieder!

Eure Penny, deren Haare auf dem Lehrerjahresfoto verdammt nochmal ORANGE leuchten, aber was soll's! ❤️


*jegliche Namen sind frei erfunden. Die Geschichten hingegen nicht. 









Kommentare:

  1. Moooooment. Die neuen Grey's-Folgen sind mies? Och nöööö. Hab ich mich doch so drauf gefreut. Naja. Vllt werden sie ja doch noch besser. I hope so.

    Mannoman, deine verwirrten Seelen sind wirklich sehr verwirrt. Wieder einmal. Und wieder einmal denke ich mir: Respekt. Wie du das machst.

    Fenster? Hör mir auf. Herbst-Deko? Jep, damit auch bitte. Danke. Ich bin grade auch sooooooo deko-faul, der Wahnsinn. Oder auch nicht. Naja. Und bei dem Wetter da draußen macht es nun auch nicht sooo viel wenn man nicht raus gucken kann ;)

    I drück you ♥

    AntwortenLöschen
  2. Ach ja die Herbstdeko. Der Herbst ist doch so kurzweilig nicht? Viel mehr Spaß und Sinn macht letztendlich die Weihnachtsdeko. Da hat der Nikolaus schon recht. Herbst und Osterdeko braucht kein Mensch. Also ein bisschen vielleicht. Aber nicht viel ;)
    Von mir auch dicken Respekt, dass du so einen langen Geduldsfaden hast.

    Honig im Kopf: fand ich ganz ok. Aber trotz Diddi der echt echt war wie ich finde, fanden wir die Geschichte auch ein bisschen zu weit her- und ausgeholt. Ich hatte mir mehr erhofft.

    Bis demnächst - auf Instagram oder wo auch immer ;)
    Drück dich :*

    AntwortenLöschen
  3. Jetzt hab ich ewig gebraucht deinen Text zu lesen - und dabei lohnt es sich doch so.
    Ich finde es immer wieder bemerkenswert, dass du mit Kindern zusammenarbeitest und dann noch mit diesen Sonderexemplaren - und dass du dich dennoch für ein eigenes Kind entschieden hast gibt mir Hoffnung! Ich weiß, dass man da reinwächst aber wenn man gewisse Exemplare in der Bahn/ in der Stadt sieht dann kann man schon ins Zweifeln kommen - aber nein, wenn Penny trotz dessen ein Wunderbaby erschaffen hat, dann ist alles gut!
    Meine Fenster hab ich seit dem Einzug nicht geputzt... Ich hoffe darauf, dass jemand bald Mitleid hat und das übernimmt - vorzugsweise meine Mutsch ;)

    Penny - du bist geschmeidig - weiter machen!
    Drückerli!

    Ach dem Honigfilm hab ich mich verweigert - bin kein Schweigerfan - nein nö niet!

    AntwortenLöschen
  4. Ey meine Besteeeeeee :) Ach wie herrlich. Bin gerade dabei im Blogweltuniversum Aufarbeit zu leisten und erfreue mich sehr - wie soll es anders sein - an Deinen Erzählungen!!

    Wieso instagrammen jetzt alle?? Soll ich da auch hin?? Der voyeuristische Teil in mir liebäugelt ja schon damit ;-)

    Fenster putzen??? Hast Du etwa immer noch keine neue Putzfrau??? Das sind ja Zustände wie im alten Rom!! Falls ich keinen Job finde, dann übernehme ich das sehr gern. Bezahlung erfolgt dann bitte in Form von Waffeln in allen Varianten :)

    I drück ju!!! Deine Superfanin ♥

    AntwortenLöschen