Sonntag, 16. August 2015

The Dark Penny returns. Not.


Dass die Dienstleiter dieses Planeten mich ziemlich gerne vergraulen, ist wohl bekannt. 
Dass ich dennoch nicht viel - oder sagen wir langfristig- daraus lerne, blieb bisher unerwähnt. 

Und so kam es dazu, dass ich so kurz vor Ferienende die Schnauze voll hatte. Voll von meinen Haaren. Voll von deren Gerupftheit. Und auch voll von der Farbe. 
Ich wollte was Neues. Was Anderes.
Ich wollte, dass die Friseurin eine wahre Künstlerin ist, die zu mir sagt: "Aber Penny, dein gerupfter Haarverlust oben an den seitlichen Stirnpartien, den mache ich dir wett. Das ist kein Problem!"
Denn es war so, dass ich Haare verlor. Von jetzt auf gleich. Ein gutes halbes Jahr  nach der Geburt des Minimoleküls, nach dem vollständigen Abstillen, da kam er. Gewaltig. Und wahnsinnig extrem. Büschelweise. Es war zum Haare raufen, wenn denn da noch welche zum Raufen gewesen wären. Dünn und gerupft lagen sie so herum und ich begann sie insgeheim sehr zu verfluchen. Wo waren der Glanz, das Dauerperfekte-Liegen und das Volumen? Ich kann ja nicht nur dauerschwanger herumrennen, um diesen Zustand zu erhalten. 

Jedenfalls machte ich einen Termin und ging zum Friseur. 
Ich warnte vor, dass ich bisher immer schluchzend einen Salon verließ, untermalte dies mit ängstlichem/furchterregendem Rehaugenblick ("Es ist immer gaaaaaanz, gaaaaanz schrecklich ausgegangen. Also für die Friseurin. Und für mich war es auch nicht leicht...") und die Haarkünstlerin verstand. 

So färbte sie ausgiebigst durchdiskutierte Farbe und schnitt!
Ich fragte sie beim Herauswaschen, wie denn so das Ergebnis sei und als sie erst zögerte und dann kurz und knackig "HELL!" antwortete, war mit klar, dass sie da gerade einen Satz nicht beendet hatte: "HELL YEAH! Du wirst mich töten. Wie all die Anderen vor mir. DAS ist mein ENDE. HELL YEAH!"

Ich spitzte die Lippen, denn die Position nach hinten mit dem Kopf gelehnt am Waschbecken zu liegen und einem Haarteufel, der sich vor Angst vielleicht ausmalt, dass man es ja nach einem Unfall ("Sie saß da so und machte eine ganz komische Bewegung und dann machte es KNACKS und das Genick war durch. Ich weiß nicht, wie das passieren konnte...Es ist schrecklich!") aussehen lassen könnte, ausgeliefert zu sein, ließ mich vorsichtig vorgehen. 

Mit dem Turban auf dem Kopf geleitete sie mich zurück zum Platz. Mit dem Spiegel. Dem GROßEN! 
Sie trocknete die Haare mit dem Handtuch und das, was ich da sah, war eigentlich völlig normal und erwartet. 

"Wir fönen erstmal trocken", sprach sie hektisch, "ich hatte letzte Woche Ähnliches!"
"Häääh?" Meine Hirse ratterte und knatterte. 
"Das kann man nochmal drüberfärben!"
"Ja, herrje, sieht es so schlimm aus?"
Der Blick in den Spiegel war ungewohnt, der Schnitt war super, die Farbe war mir nicht unbekannt, so trug ich sie vor zwei Jahren fast ein Jahrzehnt. 
"Wir müssen das gleich mal im Tageslicht draußen sehen!"
Irgendwas war komisch an der Situation. Ich, die doch immer unzufrieden mit den Haarergebnissen war, war auf den ersten Blick total zufrieden (wenn es auch ungewohnt war!) und die Haarefrau wollte mich verunsichern. Oder sie wollte es nicht, aber machte es unbewusst, indem sie mir durch die Blume sagte: "Boar, sieht das scheisse aus."

Also wanderten wir in die Sonne. 
Sie hielt mir einen Spiegel hin und ich schüttelte den Kopf wie ein Haarshampoomodell. 
"Alsoooo ich finde es..."
"Ja, wir können nochmal drüberfärben!"
"Ääh. Wieso? Ich wollte gerade sagen, dass es mir gefällt!"
Sie schaute mich ungläubig an. 
"Finden Sie es denn so ungelungen?"
"Also..."

In dem Moment beschloss ist die Sache nun zu beschleunigen. Ich versicherte ihr, dass es mir gefiele, sie wiederrum versicherte mir, ich könne JEDERZEIT wiederkommen, denn dafür wäre sie da und dann würden wir nochmal färben und jetzt weiß ich zwar nicht, ob sie einen totalen Fusch gemacht hat, aber da die Farbe noch immer so aussieht und ich mich noch immer sehr wohlfühle, belassen wir es dabei, dass ich das erste Mal in meinem Leben zufrieden aus einem Friseursalon entschwand, währenddessen eine Friseurin sich vermutlich noch immer Abend für Abend in den Schlaf weint und bibbernd vor Angst in ihrem Laden steht, denn es könnte diese Penny doch wieder zurückkehren...


----

Wir halten fest: Das mit dem Dienstleistungssektor und mir, das passt einfach irgendwie nicht zusammen. 


Ich kehre die Tage wieder mit einem Festival der guten Laune zurück, ich muss nur "verdauen", was uns da dieses Jahr an Schüler"potential" (höhö) geliefert wurde. 

Eure totaaaaaaal mutige NEUE-HAARE-Penny


❤️


1 Kommentar:

  1. Ähm jetzt darf ich doch mal nach einem Beweisbild verlangen oder? Her damit Penny und hey es ist doch eigentlich ganz coole, wenn einem das Ergebnis gefällt - alles andere ist Wurscht!
    Alles Liebe!

    AntwortenLöschen