Montag, 29. September 2014

Twiggy is gone. Also so gut wie.

Heute Morgen um 11:22 Uhr schaltete ich die kleine zickige Twiggy bei den E*ay Kleinanzeigen zum Verkauf frei. 
Um 11:26 Uhr klingelte mein Handy sturm. 
Und wenn ich hier sturm schreibe, dann meine ich das auch so. 
Wir sprechen von unzähligen Anrufen plus weiteren Mails. 
Um 11:33 Uhr war ich fix und fertig und textete meinen Mann an: "Hüüülfeeeee! Ich habe da was losgetreten. Und jetzt überrollt mich eine Lawine!"
Wenig verständnisvoll - weil gerade arbeitstechnisch schwer beschäftigt - kam nur eine Verhandlungssumme zurück, die ich jetzt so mal gar nicht an die potenziellen Käufer weitergegeben hatte. 
Aber gut. Das konnte ja noch werden. 
Also ab da die höhere Summe brav genannt. 
Zuvor jedoch, also vor dem "darunter läuft nichts Limit" hatte ich schon mit einem Interessenten, der mir wahnsinnig begeistert schien (wovon ich dann auch angesteckt wurde) und versprach den Wagen heute noch abzuholen, eine Summe ausgehandelt, auf die ich absolut stolz war und mir noch drei Minuten vor dem SMS-Abtausch mit meinem persönlichen Autoschieber :) total fanatisch auf die Schulter klopfte, während ich durch das Haus tanzte. 
War dann ja schnell vorbei mit dem Tanzen und so. 
Der liebenswerte Ehemann kam also nach Hause. Zuvor hatte ich ihm schon geschrieben, dass ich da eigentlich schon alles klargemacht hätte, aber guuuuuuut, dann eben Absagen würde. 
Da stand er nun unter der Dusche, völlig übernächtigt nach 14,5 Stunden Arbeit und ich kaute ihm das Ohr ab. 
Irgendwie war ich noch immer ziemlich verzückt von meiner (Moment...schon wieder Telefon, ratet mal?) Verkaufsstrategie. Nur irgendwie färbte das nicht so auf ihn ab und er murmelte weiter von wegen "Da wäre mehr drin gewesen" und solchen Dingen, die ich jetzt langsam nicht mehr prominent fand, denn nun kehrte anstelle der Freude doch eher Ernüchterung ein. 
Und Ernüchterung ist nicht mein Ding. 
Die deprimiert mich immer so. 
Und so wollte ich den Wagen jetzt nicht mehr verkaufen. 
Das wiederum fand Herr Herzmolekül jetzt auch blöde. Und er sagte: "Jetzt gib ihn halt so ab. Aber keinen Euro weniger!"
Hmmm. Blöd. Blöd. Blöd. 
Plötzlich machte verkaufen mir gar keinen Spaß mehr. 
Aber ich wäre nicht die ausgefuchste Penny Herzmolekül, die wagemutigste und risikoliebende und Nervenkitzel herausfordernde Profiverkäuferin, wenn ich nicht einen ganz hinterhältigen Plan in der Hinterhand hätte. 
Also schrieb ich demjenigen, dass es mir aufrichtig leid täte, aber mein Mann (höhö) nicht mit dem ausgemachten Preis einverstanden sei. Ich wünschte noch freundlich einen schönen Tag und viel Erfolg bei der Autosuche und stiefelte ein wenig erlöster in die Reinigung, um des Herren Anzüge für die  nächstes Wochenende anstehenden Events (Hochzeit und Taufe) tippitoppi herrichten zu lassen. 
Keine zwei Minuten später bekam ich die Antwort: "Ich nehme den Wagen auch für den Preis, den ihr Mann möchte!"
Na bitte!
Soeben stand ein dicker liebenswerter Autoschraubertürke vor unserer Haustür. Er war zauberhaft, Twiggy ließ sich brav starten, wir machten den Kaufvertrag fertig und er bezahlte. 
In wenigen Stunden wird die alte Dame abgeholt. Oder besser: Abgeschleppt, denn sie ist seit letzter Woche abgemeldet. 
Falls sich also noch jemand von ihr verabschieden möchte, noch steht sie auf ihrem Platz. 
Ich hoffe sie kommt in gute Hände. 
Besonders in diesem Monat habe ich so manche Stunde mit ihr verbracht. Man möge sich nur mal kurz an die Flucht vor unserer Putzfee erinnern, als sie mir wunderbaren Unterschlupf gewährte. 
Das werde ich ihr nie vergessen und ich finde es schön, dass sie wahnsinnig heiß begehrt ist, unsere kleine schwarze Twiggy! 

P.S.: Nach meiner erfolgreichen (Um)Verhandlung wollte ich mich beim Bäcker mit einer Vanillestange belohnen. 
"Besteht die Vanillestange aus frischen rohen Eiern?"
"Häh!"
"Die gefüllte Vanillecreme, ist sie gekocht oder mit rohen Eiern gemacht?"
"Dat is' ne Frage. Dat is ne Füllung. Wat da drin is, kann ich Ihnen gezz nich sagen", gröhlt es mich verständnislos und angenervt von der gegenüberliegenden Thekenseite an!
"Okay, dann nicht", entfleucht es mir, während ich ein wenig angekotzt den Bäcker verlasse. 
Wer weiß schon so etwas Kompliziertes wie die Zutaten angebotener Waren?
Ich bin aber auch unverschämt...

Kommentare:

  1. Unverschämt. Also wirklich. Wer will schon wissen was da für Zutaten drinne sind?! Also echt :P

    Und da fällt mir noch ein: Was ist eigentlich mit der Putzfee? Hat sie deinen Zettel gelesen? Und auch befolgt?

    So. Und nun: Liebste kleine Twiggy, mach's gut :) Ich hoffe du kommst in gute Hände!

    ❤️❤️❤️❤️

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also die Putzfee...ein ganz spezieller Fall. Letzte Woche hatte ich absolut keine Lust vor ihr zu fliehen, bestellte sie ab und putzte selber. Das war einerseits sehr interessant. Jetzt weiß ich wirklich ganz genau, wo sie überall niemals putzt. Und das passt mir nicht wirklich. Andererseits war ich nach gut 3 Stunden gründlichster Putzerei echt fertig. Hatte das leicht überschätzt.
      Sie kommt jetzt morgen früh. Und ich fliehe dieses Mal nicht, sondern werde mich meiner Bügelwäsche widmen (und sie ganz, ganz genau beäugen!). Ich berichte dir dann... :)
      :-*

      Löschen
    2. Ich bin gespannt :) Und ja, bitte berichte <3

      Löschen
  2. Liebe schwarze Twiggy mach's gut.
    Bin auch schon gespannt, was du von der Putzfee berichten wirst.

    LG Carinchen ;-*

    AntwortenLöschen
  3. Süße Twiggy...brav hast der Penny zur Flucht verholfen - das ist schon mal eine Lobeshymne wert ;)
    Putzfee oder Putzteufel?? Ich bin gespannt;)

    AntwortenLöschen
  4. Ja, ja beim Autoverkauf kann man schon Sachen erleben. Das haben wir im Frühjahr auch gemacht. War schon lustig. Ich war froh, dass sich mein Mann darum gekümmert hat. Von Nichtzumterminerscheinen bis was ist letzte Preis hatten wir alles.
    Ich hoffe Twiggy hat jetzt ein schönes Zuhause ;))

    Lg
    Birgit

    AntwortenLöschen
  5. Ich glaub nicht, schon allein aus hygienischen Gründen, dass da beim ganz normalen Bäcker Waren rumliegen, die mit rohen Eiern gemacht sind. Froh müsste man sein, wenn überhaupt jemand dabei richtige Eier verwendet hat, und nicht ne fertige Mischung aus irgendeiner Tüte...

    AntwortenLöschen
  6. Penny, die Bäckertrullas sind auch echt nicht mehr das was sie mal waren... meist wird der Spaß ja eh woanders hergestellt und die verkaufen nur noch das Endprodukt - aber schade ist es schon, dass sie anscheinend auch kein gesteigertes Interesse daran haben zu wissen was da eigentlich drin ist...
    Liebste Grüße und Schüssi Twiggy (hier muss ich immer an Marilyn Manson denken - der hatte mal einen Gitaristen der so hieß)

    AntwortenLöschen