Donnerstag, 30. Oktober 2014

Ein wenig Kasperletheater und auch wilde Toberei

Tri Tra Trullalla, das Penny-Theater ist wieder da! 

Ort: Die Anstalt der verwirrten Seelen
Vorhang auf. 

Ich parke dort, wo man immer parken muss, wenn man nicht um kurz nach 7 Uhr bereits da ist: Am Ar*** der Welt. 
Kein Ding, schließlich wandere ich derzeit gerne mal (zu Hääänk) und zudem war ich ja ohne Schultasche beladen. 
Kurz bevor ich das Schulgebäude erreiche, kommt ein Kreisverkehr. 
Es ist gerade etwa 9:10 Uhr, eigentlich beginnt um 9:15 Uhr die erste große Pause, aber da einige Kollegin verlässlich (und faul) sind, kommen mir jetzt schon Schülertruppen entgegen. 
Von weitem sehe ich sie schon. Einige meiner Jungs. Mein Herz hüpft. Ich mag diese Klasse so sehr. Sie winken mir überrascht aus der Ferne zu und brüllen: "Fraaaaaaau Herzmoleküüüüül!"
Wir steuern aufeinander zu. Fünf 16 Jährige umzingeln mich und mein Lieblingsbremer (der kommt tatsächlich aus Bremen und ist einfach niedlich, weil ca 1,80 m, etwas korpulenter, eben "ein richtiger Kerl"!) macht "Booooooooooooaaaaaaaar", deutet ungläubig auf meine Murmel und fast sie ganz behutsam durch meine (neu erworbene) Schwangerschaftssuperlässigjacke an. 
Die Anderen meckern rum: "Du kannst doch nicht einfach den Bauch von Frau Herzmolekül anfassen!"
Er antwortet gelassen: "Doch, klar. Durfte ich ja letztens auch. Und jetzt ist der ja riesig!"
Wir verabschieden uns, sie gehen sich im Supermarkt nebenan wieder gesunde Energiedrinks und anderen Essmüll kaufen und ich trabe mit einem wohligen Gefühl ins Gebäude. 

Im Lehrerzimmer werde ich von zwei Kollegen bereits erwartet.
Wir herzen und freuen uns. Haben noch 10 Minuten bevor die Pause wieder vorbei ist und tauschen mal wieder nur das Nötigste aus. Ich spüre wieder diese Hektik. Dieses Herumwurschteln, Kontrollieren, ob für die nächste Lerngruppe auch alles dabei ist, Klassenbuchschnappen und jetzt raus. Und mein Herz ist zweigeteilt:
Einerseits merke ich, wie froh ich bin, dass ich davon jetzt gerade ein paar Wochen einfach nur Ruhe habe. Das durch die Gegend hetzen in einem sehr extrem weitläufigen vierstöckigen Schulgebäude mit all meinen Klamotten würde mich jetzt fertig machen. 
Andererseits ist es einfach schön. Es gehört dazu. Und ich liebe das. Auch die Hektik. Naja, manchmal. 

Ich hatte dann noch einige Minuten Zeit bevor es zum Termin mit meinem SL ging. 
Denn ja, er hatte nach meinem kleinen Anfall am ersten Schultag nach den Herbstferien dann doch mal meine längst überfällige Beurteilung geschrieben und ich sollte sie unterschreiben kommen, damit dann die Bezirksregierung endlich, endlich meine Urkunde ausstellen kann. 

Und was machte ich in der Zeit?
Erstmal stattete ich meinem Kollegen in der Sporthalle einen kleinen Besuch ab. 
Und dann wollte ich für mich kurz an meinem Lieblingsort alleine sein. 
Also ging ich in den Flügelgang, durch den ich so oft täglich hetze und stellte mich ans Fenster. Sah auf den innerlich tristen Schulhof, der menschenleer war und atmete diese besondere Luft ein. 
Kennt ihr das noch aus eurer Schulzeit?
Jede Schule hat doch irgendwie ihren eigenen Geruch. Wenn man früher dort hin kam, fühlte man sich immer ein Stück auch dadurch Zuhause. 
So ergeht es mir auch jetzt noch. 
Ich liebe den Geruch des uralten Schulgebäudes. Dieses Eigene. Ganz Besondere. Deswegen verweilte ich einen Moment dort und war nur für mich. 
Ich bin gerne Lehrerin. 

Das Gespräch bei meinem SL selbst war...sagen wir einfach...richtig scheisse!
Über meine Beurteilung selber (also die daraus resultierende Note) hätte ich eigentlich gar nicht gemeckert. Besser geht es fast nicht. Und hätte er nicht erwähnt, dass er "fast" an folgenden Punkten ausmacht, wäre ich auch ruhig geblieben. 
Leider tat er es aber. 
Und ich bin noch jetzt ziemlich wütend, dass er mir Argumente um die Ohren haute, die ich inakzeptabel finde. 
Vor allem kam er dann nicht damit zurecht, dass ich sachlich argumentierte, während er immer heiklere Klöpse auf den Tisch knallte. 
Beispiele gefällig?

"Frau Herzmolekül, Sie haben dieses Schuljahr ja noch nicht wirklich viel an Projekten gearbeitet. Sie kümmern sich ja erstmal um Ihre wichtigere Sache!"
Da musste ich ja was sagen:
"Ähm, es waren zwischen Sommer- und Herbstferien exakt sieben Wochen Schule. Davon war ich die ersten vier da, dann bin ich krankgeschrieben worden. Dann waren Ferien. Und jetzt habe ich offiziellen Mutterschutz!"
Ich hätte noch sagen können, dass er mir doch bitte, bitte mal Kollegen nennen möge, die in den ersten sieben Wochen schon ganz große Projekte gestartet und ausgeführt haben. 

Gut war aber auch:
"Sie machen sehr wenig für die Außendarstellung unserer Schule. Sie haben sich ja mehr auf die sozial Benachteiligten hier spezialisiert. Wenn Sie wieder in die Ausbildungsklassen gehen würden und so dafür sorgen, dass unsere Schule nach außen gut dargestellt wird, dann wäre das eine exzellente Note!"
"Sie möchten mir also sagen, dass nur, weil ich mich hier um unsere Problemschüler kümmere (und im Übrigen auch mit denen internationale Projekte mache!), die noch keinen Ausbildungsplatz, geschweige denn einen Schulabschluss haben, ich nicht genug Schulwerbung mache??????"
"Wenn Sie das so sagen wollen..."

Ein weiteres Highlight:

"Sie haben doch eine tolle Beurteilung, die doch letztlich auch egal ist. Seien Sie doch erstmal in Ruhe schwanger, denn das ist doch jetzt das Wichtigere!"
"Nur weil ich schwanger bin, habe ich aber meinen beruflichen Ehrgeiz nicht abgelegt. Und es ärgert mich einfach, was Sie sagen!"
"Kommen Sie einfach nächstes Jahr erstmal wieder. Und entscheiden Sie sich mal, ob Sie ein oder zwei Kinder bekommen wollen. Und sonst gehen wir Ihre nächste Beförderung an!"
"Ob ich ein, zwei oder drei Kinder bekomme, ist völlig unabhängig davon, ob ich mich auf eine Beförderungsstelle bewerbe. Das bekomme ich auch mit Kindern hin!"

Und so weiter und so fort. 
Es zermürbte mich, dass er, der sonst immer sagte, dass er meine gradlinige, nicht opportunistische Art so schätzen würde, mich mit diesen asozialen sexistischen Floskeln platt machen wollte. 
Dass er sich nicht dafür zu fein war, solche Dinge überhaupt zu sagen. 
Ich bin gekränkt. Ich bin stinksauer. 
Und wie gesagt: So ging das Gespräch unentwegt. Niederschmetternd. 
Letztlich hat er mir gesagt, dass meine Arbeit an dieser Schule in dem Bereich, in den ich gelinde gesagt mein komplettes Herzblut reinstecke, der mich oft an meine Grenzen bringt und vor allem, bei dem er mich jetzt seit Jahren motivierte, weil er es gut fand dort junge Kolleginnen zu haben, nichts Wert ist. Zumindest nicht in seinen Augen. 
Ich weiß noch nicht, wie ich ihm zukünftig entgegentrete, darüber muss ich gründlich nachdenken. 
Jedenfalls werde ich nicht ein zu ihm aufschauendes, kleines Naivchen werden, das keine eigene Meinung hat, nur damit er dieses "fast" aus fast perfekt streicht. 
Dann lass es bitte. Danke. 

Ich war dann anschließend noch oben in "meinem Bereich".
Dort steppte wieder der Bär. Der Werkstattlehrer musste den Unterricht abbrechen, da er keine Lust hatte sich weiter mit Streichholzschachteln bewerfen zu lassen und überhaupt ging es drunter und drüber. 
Lustig war, dass die ganz Verwirrten bei meinem Anblick beinahe verstummten, obwohl sie sonst ja nie ihre Klappen halten können. Sie waren nahezu schüchtern. Kann aber auch daran gelegen haben, dass ich sehr bedrohlich aussehe und jederzeit einen von ihnen einfach plattwalzen könnte. 
Andere Schüler waren wieder ganz in ihrem Element und wollten den Minimolekülnamen unbedingt wissen oder stellten Fragen wie: "Wie schwer wird er denn sein, wenn er geboren wird?"
Ja, ja. 
Ich stieg jedenfalls mit 10 der besten Biohof-Hühnereier (von einem meiner Lieblingskollegen) und einer Mischung aus "Ach, ist das schön dort" und "Was hab' ich ne Krawatte!" ins Auto. 
Wir werden sehen, ob sich der Wutdampf, der aus meinen Ohren kommt, noch verflüchtigen wird. 


Ort: Molekülplanet

Ich werde mich jetzt an mein Projekt "Vorhänge" begeben. In aller Ruhe. Und dann werde ich noch die winzigen, gewaschenen Minimolekülanziehsachen bügeln. Er kann ja nicht mit knubbeligen Hemden in die Welt gesetzt werden. 
Ne, geht gar nicht. 

Dann werde ich noch auf jeden Fall meine mich sehr beglückende Doppelnominierung in Angriff nehmen. Dafür brauche ich aber etwas Zeit, damit ich euch auch anspruchsvolle Antworten geben kann. 

Und dann beklatschen wir vielleicht auch noch den heutigen Tag: 34+0! Hallo 35. Woche. Hallo offizieller Mutterschutz. 
Ziemlich cool, oder?


Ich wünsche euch, dass eure Arbeit geschätzt wird, dass ihr euch nicht selber verliert und vor allem, dass ihr immer ihr selbst bleibt! 

Eure noch etwas angepisste (im Ruhrpott sagt man das so!) Penny ❤️

P.S.: Das Bauchbild schieße ich gleich, liebe Frau Spinne. Und dann liefere ich es nach. Sowieso. :)

Vorhang zu! 



Kommentare:

  1. Liebste Penny, ich bin sprachlos. Und das gibt es nun wirklich selten. Aber DAS ist einfach unfassbar. Tocke deinem SL bitte mal von mir an die Stirn, bitte nicht zu zögerlich, und frag mal ob da überhaupt ein Gehirn drinne wohnt oder doch nur ein sexistisches Arschloch...?! Bitte entschuldige meine Ausdrucksweise, aber ich koche... So ein /%&§=*$(%&"§="

    So.

    Ooooooohhhmmmmmm

    Dann wünsche ich dir mega viel Erfolg beim Vorhänge nähen - ich bin überzeugt dass du das hinbekommst ♥

    Ich drück und knutsch und knuddel dich und puste den letzten Rest Wutdampf weg.

    Du bist klasse. GENAU SO wie du bist.

    ♥ ♥ ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ähäm, ja okeee, so ganz sprachlos war ich dann doch noch nicht *g*

      Löschen
    2. Ich finde dich soooooo cool. Danke, dass du mich so zum Lachen gebracht hast. Du bist die Beste. ❤️

      Löschen
  2. Liebe Penny,

    das glaub ich jetzt nicht. Der SL ist ja wirklich ein Voll.pfo..... ! Aber ich denke , du hast schon die richtigen Antworten parat gehabt !
    Übrigens schöne Kugel !!! Nur noch ein paar Wochen, dann seid ihr zu Dritt !

    Dicker Drücker!
    Birgit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Birgit,

      nun ja, mich frustriert das noch immer. Ich kann da nicht gut mit umgehen. Und ich habe hier ja auch nur einige Beispiele aufgeschrieben. Und ich musste ja ruhig bleiben, was mich teilweise richtig schwer fiel. Jedenfalls fühle ich mich ziemlich verarscht. Ganz platt ausgedrückt. Aber, wie sagte er so schön: "Jetzt steht erstmal Wichtigeres an!" . Und ja: Das stimmt. 😃
      Liebe Grüße und ein tolles Wochenende
      Penny

      Löschen
  3. Sorry aber für mich klang das doch alles eher haltlos... er wollte dir kein "Perfekt" geben und dann hat er sich einfach irgendwelchen Scheiß ausgedacht ... ziemlich dumm! Ich finde es aber ziemlich cool, dass du auf jedes seiner "Argumente" ein passendes Gegenargument bringen konntest!
    Die Wertschätzung ist auch nicht mehr das was sie früher mal war - aber so ist es halt - leider...
    Drücker!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu süße Frau Spinne,
      in unserem Job ist sowieso meist die einzige Wertschätzung, wenn überhaupt, die der Schüler. Aber selbst da ist es ja oft so, dass sie mit sich selber unzufrieden sind und das auch uns projizieren. Kann ich ja auch verstehen.
      Aber wenn man dann selbst vom SL praktisch nochmal die Fresse poliert bekommt...dann ist das höchst demotivierend. Von Menschenführung hat er leider sowieso nichts weg. Das regt mich am meisten auf.
      Ich hoffe, du hast einen netteren oder zumindest wertschätzenderen Chef? Den hast du jedenfalls verdient.
      Drücker zurück.

      Löschen
  4. Ohne Worte...Idiot.
    Ich finde es auch cool, wenn man passend kontert, bei mir hapert es da noch gewaltig, ich bräuchte immer erst 10 Min. zum Überlegen, wie ich was am besten sage...was ziemlich doof ist, wenn man in so einem Gespräch sitzt ;)
    Bestimmt hast du ihn auch in Rage gebracht: So ne Ziege, immer muss sie einen draufsetzen :)))) Jawolllll!
    So jetzt klick ich schnell einen Post weiter....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wünschi, er meinte glatt: "Ihnen möchte ich auch kein gebrauchtes Auto abdrehen müssen!"
      Heißt das jetzt eigentlich, dass er selber einsieht, dass seine Beurteilung Grütze ist?
      Ich war schon dieses Mal sehr schlagfertig. Aber da habe ich meinem Mental Coach alias Mann zu verdanken. Er hatte sich sowas in der Art schon gedacht und mich vorher darauf vorbereitet: "Lass dich nicht abspeisen. Das hast du nicht verdient!"
      Tja, egal. Ich muss versuchen davon runterzukommen. An solchen Dingen knacke ich ganz gerne eine Weile!
      Und ne Ziege bin ich sowieso. Klare Kiste! :)))

      :-*

      Löschen
    2. Da stellen wir wieder fest, dass du den besten Mann der Welt hast ♥ ;)

      Löschen